Entsorgung von Bauabfällen

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

Liebe Altenholzer,

der Abbruch der Stifter Ladenzeile lockte viele Zuschauer an. Welcher Laie hätte gedacht, dass ein Riesengreifarm so gezielt arbeiten kann! Mit Fortschritt des Abbruchs wurden immer häufiger zum Abtransport getrennt abgelegte Baustoffe sichtbar. Geheimnisumwittert blieben für manchen Betrachter die großen weißen Säcke: „Big Bags" für Asbestzement und Glaswolle. Die Fasern dieser beiden Stoffe sind gesundheitsgefährdend und dürfen daher nur vorschriftsmäßig verpackt zur Entsorgung transportiert werden.

Der Maibaum auf dem Stifter Marktplatz

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

Liebe Altenholzer,

der Maibaum auf dem Stifter Marktplatz steht – wie immer eine Birke. Mit ihren hellen Stämmen und ihrem frühen Laubaustrieb wurde die Birke schon in alter Zeit zum Sinnbild für Licht, Frühjahr, Neubeginn und wird so als Maibaum in vielen Orten aufgestellt.

Anschluss- und Benutzungszwang für alle Haushalte an die Biotonne

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

Liebe Altenholzer,

Seit dem 1.1.2015 ist die Biotonne mit 14-täglicher Abfuhr bundesweit für jeden Haushalt Pflicht. Ziel dieser unbeliebten Pflicht ist die Verringerung des Restmülls, dessen Behandlung hohe Kosten verursacht, die sich dann für uns in den Gebühren niederschlagen. Nun gilt also Anschluss- und Benutzungszwang für alle Haushalte an die Biotonne.

Raupenfutterpflanze und die Schmetterlinge, deren Raupen darauf leben

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

Schmetterlinge mag wohl jeder; vielleicht besitzen Sie schon einen Sommerflieder (Buddleia), um Schmetterlingen in Ihrem Garten Nahrung zu bieten. Haben Sie aber bedacht, dass der Sommerflieder nur von August bis September blüht? Woher nehmen die Schmetterlinge in den anderen Monaten ihre Nahrung? Möge folgende Tabelle Ihnen als kleine Hilfe für einen ganzjährigen „Schmetterlingsgarten" dienen:

Achtung! Riesen-Bärenklau in Altenholz

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

 RiesenbärenklauLiebe Bürgerinnen, liebe Bürger,

schön, aber sehr gefährlich ist der Riesen-Bärenklau. Vor etwa 150 Jahren wurde die auch als Herkulesstaude bekannte Pflanze aus dem Kaukasus in Europa als dekorative Zier- und Gartenpflanze eingeführt. Der Kontakt mit dem Pflanzensaft in Verbindung mit Tageslicht kann nach ca. 20 Minuten bei Menschen und Säugetieren zu schmerzhaften Quaddeln und Blasen, schwer heilenden Verbrennungserscheinungen ähnlich wie bei Sonnenbränden durch Rötung der Haut, Schwellungen und Hautverfärbung führen. Darum sollten der Kontakt zu dieser Pflanze gemieden und besonders Kinder über die Gefahren informiert werden. Gegen die langwierigenHautentzündungen ist kein spezielles Heilmittel bekannt. Es wird geraten, bei Berührung mit der Herkules-Staude einen Arzt aufzusuchen.