Sommerzeit ist Zeckenzeit

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

ZeckeLiebe Altenholzer,

Sommerzeit ist Zeckenzeit, auch in Altenholz. Doch im Vortrag der Universitätsgesellschaft bekamen wir erneut bestätigt: Von den Bäumen fallen Zecken nicht!

Zecken legen Eier. Die Entwicklung bis zur erwachsenen Zecke ist temperaturabhängig und kann zwei Jahre dauern. Während dieser Entwicklung muss eine Zecke je einmal Blut saugen: Die Larve saugt 3 bis 5 Tage lang an einem kleinen Wirbeltier, z.B. Maus. Dann entwickelt sie sich am Boden zur Nymphe. Diese saugt 4 bis 8 Tage lang an einem mittelgroßen Wirbeltier, z.B. Igel. Danach entwickelt sie sich - ebenfalls am Boden – zur erwachsenen Zecke. Das erwachsene Weibchen muss vor der Eiablage einmal Blut aufnehmen. Es sucht dazu in der Regel große Tiere, z.B. Rehwild – aber auch Hund und Mensch – auf. Damit ist die Sache mit den Bäumen geklärt. Bis zu einer Höhe von 1m über dem Erdboden haben die Zecken in unseren Wäldern die besten Chancen, einen Wirt zu finden, höher lohnt nicht.

Der Holunderstrauch

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

Liebe Altenholzer,Holunder

kaum sind die Frühblüher in unseren Gärten verwelkt, wollen wir wissen, wie der Sommer wird. Obwohl wir für unsere Ernährung im Winter heutzutage nicht mehr abhängig sind von einem „guten" Sommer, bemühen wir gern noch die alten Sprüche unserer Vorfahren, für die ein ertragreicher Sommer überlebenswichtig war.

Die „Eisheiligen" haben wir im Mai überstanden. Doch leider kommt im Juni noch die „Schafskälte" und zur Holunderblüte sinken die Temperaturen noch einmal.

Der auch Flieder genannte 3-8m hohe Holunderstrauch blüht gelblich-weiß, einzeln unscheinbar. Doch mit meist über 100 Einzelblüten in bis zu kindskopf-großen Trugdolden überdeckt das Blütenmeer an guten Standorten fast das Grün der unpaarig gefiederten Blätter und verströmt einen starken fruchtig süßen Duft. Mit Zitronensäure und Zucker angesetzt, ergeben die Blüten erfrischenden Holundersirup, aromatisches Gelee oder andere Leckereien.

Der Aurorafalter in Altenholz

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

Liebe Altenholzer,Aurorafalter

was hat der Aurorafalter mit dem Freizeitpark in Klausdorf zu tun? Der Aurorafalter durchläuft wie alle Schmetterlinge mehrere Lebensphasen: Ei, Raupe, Puppe und Falter. Für jede Lebensphase benötigt er andere Lebensbedingungen.

Seine Eier klebt der Aurorafalter einzeln an Blütenknospen der späteren Raupenfutterpflanzen, wie z.B. Knoblauchrauke, Gänsekresse, Wiesenschaumkraut und Ackersenf.
Die Raupen sind blaugrün, auf der Unterseite dunkler als auf der Oberseite. Seitlich haben sie weiße Streifen. Außer den genannten Raupenfutterpflanzen fressen sie auch Samenkapseln sowie andere Raupen und Eier. Im Juli haben die Raupen ihr Endstadium erreicht und verpuppen sich.
Sie hängen sich an einem Gespinstfaden an Zweige und stabile Stängel. Mit ihrer Schiffchenform ähneln die Puppen einem Dorn oder einer Samenhülse und überdauern so gut getarnt den Winter, s. Bild.

Die Bekämpfung von Giersch im Garten

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

Liebe Altenholzer,

die Reihe der Frühblüher im Garten ist nun schon bei den Tulpen angekommen. Auch das Grün der Stauden wächst sichtbar, je nach Blütezeit der Staude schauen erste Triebe aus dem Boden oder das Grün steht schon kräftig hoch. Genauso unaufhaltsam sprießt leider auch, was wir nicht im Garten haben wollen. Fadenehrenpreis im Rasen oder Sämlinge vom Bergahorn in den Rabatten sind leicht in den Griff zu bekommen. Doch wenn es um Giersch im Garten geht, sprechen auch überzeugte „Wildkraut-Anhänger" von Unkraut.

Frühling in den Gärten

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

Liebe Altenholzer,

im April sollte der Anblick unserer Gärten frühlingsbunt aussehen und nicht durch frische Erdhügel des unterirdisch tätigen Maulwurfs gestört werden. In seinem 3-4 jährigen Leben legt jeder Maulwurf ein weit verzweigtes Gangsystem an, das immer erweitert wird. Jeder neue Gang kann über 10m lang sein, bis er wieder in das bestehende System einmündet. Im Augenblick ist die Populationsdichte der Maulwürfe bei uns hoch. Da sie abhängig vom Nahrungsangebot ist, kann sie auch schnell wieder zurückgehen, z.B. nach einem harten Winter, wenn viele Kleinlebewesen – also Nahrungstiere des Maulwurfs – der Kälte zum Opfer gefallen sind.

Konsequente Getrenntsammlung und Abgabe von Alt-Handys und Tintenpatronen

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

Liebe Altenholzer,

Fluchtursachen werden heutzutage in erster Linie mit kriegerischen Auseinandersetzungen in den Heimatländern erklärt. Hier fühlen wir uns machtlos, etwas dagegen zu unternehmen.

Als weitere Fluchtursache wird die Zerstörung der Lebensgrundlagen in den Heimatländern genannt. In diesem Zusammenhang wird dann auch unsere hiesige Lebensweise angeführt, mit der wir hier zur Zerstörung dort beitragen. In diesem Punkt haben wir durchaus Möglichkeiten, hilfreich einzugreifen. Dazu zwei einfache Beispiele, wie wir mit unserem Verhalten hier kleine Schritte leisten können, die Lebensgrundlagen der Menschen dort nicht weiter zu zerstören: