Kampagne Energiesparen Logo RGB 1160x600px

Ortsentwicklungskonzept Altenholz

Veröffentlicht in Ortsentwicklungskonzept

Sehr geehrte Einwohnerinnen und Einwohner von Altenholz,

die Gemeindevertretung Ihrer Gemeinde hat beschlossen, im Rahmen einer GAK-Förderung aus Mitteln des Landes Schleswig-Holstein und des Bundes ein Ortsentwicklungskonzept (OEK) aufzustellen, welches von der AC Planergruppe aus Itzehoe erstellt wird.

Was ist ein Ortsentwicklungskonzept?

Es ist ein Handlungsleitfaden und eine Argumentationsgrundlage für zukünftige Entwicklungen der nächsten 10 bis 15 Jahre. Es ist ein informelles Planungsinstrument, dient zur Orientierung für übergemeindliche und gemeindliche Planungsprozesse und ist Grundlage für Fördermittel. Über die Umsetzung der Maßnahmen entscheidet die Gemeindevertretung, wobei Aufwand, Dauer des Projektes, Fördermittel, aber auch Unterstützung und Engagement aus der Bevölkerung eine entscheidende Rolle spielen. Als Basis dient das alte OEK aus dem Jahr 1996.

Das OEK für Ihre Gemeinde wird durch eine Lenkungsgruppe (LG) begleitet. Diese setzt sich zusammen aus dem Bürgermeister, Vertretern der Fraktionen, dem Bauamtsleiter, der AC Planergruppe sowie bei Bedarf aus Fachleuten zu einzelnen Themen. Das OEK soll mit größtmöglicher Beteiligung der Einwohnerinnen und Einwohner erarbeitet werden. Vorgesehen ist eine separate Beteiligung von Kindern und Jugendlichen.

Die nachfolgende Abbildung verdeutlicht die einzelnen Arbeitsschritte des OEK.

Ortsentwicklung 

Die Auftaktsitzung der Lenkungsgruppe fand am 21. Januar 2020 statt. Es folgte eine Bestandsaufnahme der Planer. Corona bedingt ging es dann erst im Juni mit der nächsten Sitzung weiter. Hier wurde sich über das Arbeitskonzept verständigt: Vorgehensweise, mögliche Beteiligungsformen, Handlungsfelder, Folgetermine.

Handlungsfelder

Ortsentwicklung2

Die nächsten Arbeitsschritte sehen wie folgt aus:

Erster Schritt: AC Planergruppe beginnt mit einer Bestands- und Situationsanalyse
•    Beschaffung / Übermittlung / Ermittlung der erforderlichen Daten und Unterlagen
•    Datenauswertung

Zweiter Schritt: Organisation der Veranstaltungen zur Bürgerbeteiligung
•    Zukunftswerkstätten für Kinder und Jugendliche vorbereiten
•    Bürgerwerkstatt organisieren

Anschließend wird es Einzelgespräche mit Akteuren und Themenabende zu einzelnen Handlungsfeldern geben.

Alle Ergebnisse fließen in den Planungsprozess ein und ergeben so ein Gesamtkonzept, das Ziele für die Zukunft der Gemeinde formuliert und konkrete Projekte daraus herleitet.

Über den weiteren Verlauf wird zu gegebener Zeit informiert werden.

Mit herzlichen Grüße

Maren Carls & Stefan Escosura
AC Planergruppe