Aufruf zur Beteiligung an der Rattenbekämpfungs-Aktion 2019

Veröffentlicht in Meldungen

Das Ordnungsamt ruft einmal im Jahr alle Grundstückseigentümer und Bewohner auf, sich an einer gemeinsamen, möglichst flächendeckenden Rattenbekämpfungs-Aktion zu beteiligen! Die diesjährige Aktion ist

vom 23. September bis zum 13. Oktober 2019

geplant.

Zur Durchführung von Maßnahmen sind eigenverantwortlich die Grundstückseigentümer oder sonstigen Grundstücksberechtigten verpflichtet, soweit ein Rattenbefall festgestellt oder vermutet wird. Die Verantwortlichkeit des Grundstückseigentümers und die Bekämpfung dieser Schädlinge sind je nach Lage des Falles unter anderem im Infektionsschutzgesetz und der Kreisverordnung des Kreises Rendsburg-Eckernförde (Näheres zur Kreisverordnung unter www.kreis-rendsburg-eckernförde.de/kreisverwaltung/kreisrecht) ausdrücklich vorgesehen. Aber auch im Rahmen des präventiven Gesundheitsschutzes und der dem Eigentümer obliegenden Verkehrssicherungspflicht ist eine Bekämpfung empfehlenswert.

Bitte arbeiten Sie mit der Gemeinde zusammen, bevor ein Rattenbefall zur Rattenplage wird!

Eine solche Aktion ist nur dann sinnvoll, wenn jeder Eigentümer oder sonstige Verfügungsberechtigte, der auf seinem Grundstück Ratten festgestellt hat oder vermutet, sich ihr anschließt und die notwendigen Maßnahmen ergreift. Neben den Eigentümern sind auch diejenigen zur Bekämpfung von Ratten verpflichtet, die die tatsächliche Gewalt über die Grundstücke ausüben, wie z.B. Mieter.

Es bleibt jedem Verpflichteten überlassen, eigenverantwortlich zu entscheiden, ob er sich eines Schädlingsbekämpfers bedient oder die Bekämpfung mit einem in Samenhandlungen und Fachgeschäften zu erwerbenden und für den Privatgebrauch zugelassenen Rattenbekämpfungsmittel selbst durchführt.

Die Zulässigkeit einzelner Rattenbekämpfungsmittel für den Privatgebrauch sollte mit dem Fachhandel abgeklärt werden. Die aufgedruckten Gebrauchsanweisungen und Vorsichtsmaßnahmen sind dabei ebenfalls zu beachten.

Auch der Zweckverband Bauhof wird in diesem Zeitraum gezielt Ratten im gesamten gemeindeeigenen Kanalnetz und auf öffentlichen Flächen bekämpfen und fachgerecht Köder auslegen.

Sicherheitsvorkehrungen

Soweit eine Bekämpfung vorgenommen wird, sind unbedingt die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Es sind deutlich sichtbare Hinweise mit dem Namen des Mittels und seinem Wirkstoff anzubringen, um eventuellen Vergiftungsfällen vorzubeugen.

Um Kinder nicht zu gefährden, sollte auf Spielplätzen und in deren näherer Umgebung generell auf das Auslegen von Rattengift verzichtet werden. Sofern Bekämpfungsmaßnahmen jedoch einmal unumgänglich sind, müssen besondere Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, da Kinder die üblichen Hinweisschilder noch nicht lesen können. Haustiere (z.B. Katzen und Hunde) sollten während der Aktion besonders beaufsichtigt werden, um sie vor Schäden zu bewahren.

Vor dem Gifteinsatz sollte ferner geklärt werden, ob Igel – oder andere, insbesondere geschützte Tiere – vorhanden sind und somit gefährdet werden können. In diesen Fällen sollten die Giftköder-Behältnisse so aufgestellt werden, dass sie für Ratten, nicht aber für Igel, Eichhörnchen und andere Tiere erreichbar sind (z.B. auf oder in einer hochwandigen Kiste, Blumenkübel – ca. 50 cm hoch –, Bretterstapel, Mauervorsprünge u.ä.).

Bei Rückfragen wenden Sie sich gern an das Ordnungsamt, telefonisch zu erreichen unter 0431/3201-414 oder -420.

Gemeinde Altenholz
Der Bürgermeister
Bau- und Ordnungsamt