Honigbienen bei der Arbeit

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

Liebe Altenholzer,

Raps in voller Blüte bedeutet für die Honigbienen viel Arbeit, aber auch viel Tracht. Die viele Arbeit wird ihnen von den Imkern erleichtert. Ihre Bienenkästen werden in Absprache mit den Landwirten zu den Rapsfeldern gebracht.

Müssten die Bienen von ihren Standorten beim Imker 3-5 km zum Raps fliegen und wieder zurück, würden sie bereits ¾ ihrer Tracht aus den Blüten als „Flugenergie" selbst verbrauchen. Stehen ihre Kästen jedoch am Rapsfeld, sparen die Bienen viel „Flugenergie", erhöhen die Tracht in ihr Volk und für uns den Ertrag an Honig.

Wildbienen

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

Liebe Altenholzer,

während der Flug der Honigbienen sehr temperaturabhängig ist, sind außer den Hummeln weitere Wildbienen schon unterwegs. Ein häufiger Besucher bienenfreundlicher Gärten ist z.B. die Rote Mauerbiene. Birte Pankau vom BUND SH schrieb uns dazu in den AN vom 28.3.2014:

Der Giersch

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

Liebe Altenholzer,

die Reihe der Frühblüher im Garten ist nun schon bei den Tulpen angekommen. Altenholzer Stiefmütterchen bieten außer Hummeln jetzt auch den Wärme liebenden Bienen Nahrung. Das Grün der Stauden wächst sichtbar, je nach Blütezeit der Staude schauen erste Triebe aus dem Boden oder das Grün steht schon kräftig hoch.

Aktion „Altenholzer Vielfalt stoppt Gefahren des Jakobskreuzkrautes"

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

Liebe Altenholzer,

unsere Aktion „Altenholzer Vielfalt stoppt Gefahren des Jakobskreuzkrautes" startete fast von allein: Z.B. boten all die vielen Krokusblüten in unserer Gemeinde den Hummelköniginnen erste Nahrung. Die Königinnen sind die einzigen eines Hummelstaates, die den Winter überleben. Hummeln sind nicht so empfindlich gegen Kälte wie Bienen und können warme Märztage schon nutzen, einen neuen Staat aufzubauen.

Altenholzer Vielfalt stoppt Gefahren des Jakobs-Kreuzkrautes

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

Liebe Altenholzer,

zu dieser Zeit freuen Sie sich über Alles, was draußen zu blühen wagt, und haben Gedanken an das Jakobs-Kreuzkraut weit nach hinten geschoben. Doch wenn das Kraut erst blüht, ist es zu spät, um zu reagieren. So starten wir bereits jetzt unsere Aktion: „Altenholzer Vielfalt stoppt Gefahren des Jakobs-Kreuzkrautes". Dazu geben wir Ihnen zunächst Informationen zum Thema, die der BUND zusammengetragen hat.