csm 13 Header Corona cd3003b511

Neues zur Ladenzeile in Stift, September 2017

Veröffentlicht in Stifter Ladenzeile

Sehr geehrte Mitbürgerinnen,
sehr geehrte Mitbürger,

vor knapp einem Jahr, im Oktober 2016, haben wir in den Räumen der Landesplanung den entscheidenden Kompromiss erzielt, der den Wiederaufbau eines Nahversorgungszentrums in Stift möglich macht. Unter maßgeblicher Beteiligung des Leiters der Landesplanung haben sich Vertreter der Gemeinden Dänischenhagen und Altenholz, der Landeshauptstadt Kiel sowie der Firmen Aldi, Edeka und Bartels und Langness auf folgende Lösung verständigt:

  • Errichtung eines Edeka-Marktes mit bis zu 850 m2 Verkaufsfläche (VK) im Bereich der abgebrannten Ladenzeile im OT Stift. Die rechtssicher abzusichernde, dauerhafte Errichtung des Edeka-Marktes im OT Stift mit bis zu 850 m2 VK ist Bedingung für die zugestandene Entwicklung der Verkaufsflächen für Edeka und Aldi im „Erdbeerfeld".
  • Erweiterung des Edeka-Frischemarktes im „Erdbeerfeld" von derzeit rd. 1.675 m2 Verkaufsfläche (VK) um 650 m2 VK auf maximal 2.325 m2 VK.
  • Erweiterung des Aldi-Marktes im „Erdbeerfeld" auf maximal 1.000 m2 VK.
  • Weitere Ansiedlung von Einzelhandelseinrichtungen im „Erdbeerfeld" werden landesplanerisch nicht gesehen, da dieses auch zu negativen strukturellen Veränderungen im Bereich der Standorte Dänischenhagen und Kiel-Friedrichsort führen könnte.
  • Das Ergebnis steht noch unter dem Vorbehalt der wirtschaftlichen Darstellbarkeit der notwendigen Investitionen im „Erdbeerfeld" und im OT Stift sowie entsprechender bauleitplanerischer Umsetzungen.

Anschließend haben der Investor, die Fa. May & Co., Edeka und Herr Johannsen, der neben dem Edeka-Supermarkt im „Erdbeerfeld" auch den Frischemarkt in Stift mieten und betreiben wird, mit den Vertragsverhandlungen und Planungen für den neuen Markt und die Erweiterung des vorhandenen Marktes begonnen. Sie haben sich inzwischen über die Vertragslaufzeit und die Höhe der Miete geeinigt. Für den Neubau wurden die aktuellen Erkenntnisse hinsichtlich des Kundenverhaltens berücksichtigt, um ein möglichst attraktives Einkaufen bieten zu können. Hierzu wurden fachkundige Architekten zu Rate gezogen. Nur so ist gewährleistet, dass der Markt künftig erfolgreich wirtschaftlich geführt werden kann. Bitte bedenken Sie, dass im Ortsteil Stift nur ca. 2.800 Menschen leben. Das Einzugsgebiet ist begrenzt.

Auch die Planung einer Erweiterung im „Erdbeerfeld" erwies sich als technisch anspruchsvoll und schwierig, da die gesamte Frischeabteilung mit Wurst und Käse einschließlich der Schlachterei und der Anlieferungszone verlegt werden muss. Um die Erweiterung der bestehenden Märkte im „Erdbeerfeld" überhaupt genehmigen zu können, war eine Änderung des dort gültigen Bebauungsplans einschließlich Entwurfs- und Aufstellungsbeschluss, einmonatiger Auslegung der Pläne und abschließendem Satzungsbeschluss erforderlich, was zusätzlich Zeit in Anspruch genommen hat. Erst durch diese Änderung, die vom Bauausschuss und der Gemeindevertretung in kürzester Zeit beschlossen worden ist und mit der die Gemeinde die Verknüpfung der Vorhaben im „Erdbeerfeld" und die Neuerrichtung des Marktes in Stift sichergestellt hat, erlangte der Investor ausreichende Planungssicherheit, um den Neubau in Altenholz-Stift voran zu bringen.

Zur Realisierung des neuen Nahversorgers in Altenholz-Stift wurde es zusätzlich notwendig, einen umfangreichen Kaufvertrag zum Ankauf der ehemaligen Marktplatzfläche zu vereinbaren. Die Vertragsverhandlungen und die entsprechenden Beschlüsse des Bauausschusses und der Gemeindevertretung hierzu waren ebenfalls Voraussetzung zur Realisierung des Gesamtprojektes.

Inzwischen liegt die Baugenehmigung für den Neubau eines Frischemarktes in Stift mit den angrenzenden Shops sowie der geplanten Kindertagesstätte vor. Ebenso gibt es eine Baugenehmigung für die Erweiterung des Aldi-Marktes im „Erdbeerfeld". Derzeit diskutieren wir mit dem Investor über den Ankauf der von ihm zu bauenden Kindertagesstätte. In einer Sondersitzung hat sich die Gemeindevertretung bereits am 18.7.2017 mit einem ersten Kaufvertragsentwurf beschäftigt. Leider lagen zu diesem Zeitpunkt keine ausreichenden Unterlagen vor, die es der Gemeindevertretung ermöglich hätten, den Kaufpreis nachzuvollziehen. Trotz eindringlicher Hinweise aus dem Rathaus war es dem Investor und seinem Architekten nicht möglich, die gewünschten Unterlagen zeitgerecht vorzulegen. Inzwischen sind eine Kostenübersicht, ein Leistungsverzeichnis und weitere erklärende Unterlagen im Rathaus eingegangen, so dass der Bauausschuss und die Gemeindevertretung diese Angelegenheit im September erneut beraten werden. Auch hierbei handelt es sich um zusätzliche Sitzungstermine, die in erster Linie wegen dieser Thematik anberaumt wurden.

Nach Aussage des Investors ist die Entscheidung über den Ankauf der Kindertagesstätte die letzte Hürde, die einem Baubeginn in Stift noch im Wege steht. Sollte die Gemeindevertretung also am 19.9.2017 den entsprechenden Beschluss fassen, könnte der Kaufvertrag kurzfristig notariell beurkundet und dann mit dem Bau begonnen werden. Nach Aussage des Architekten liegen bereits Angebote von Baufirmen vor.

Mir ist sehr bewusst, dass viele Menschen in Stift sehnsüchtig auf den Baubeginn warten. Die Gemeindevertreter, die Mitglieder des Bauausschusses und die gesamte Verwaltung tun alles, um dieses Projekt voranzubringen. Aus den vorstehenden Erläuterungen mögen Sie ersehen, wie intensiv alle Beteiligten daran arbeiten, aber auch, wie viele Einzelmaßnahmen erforderlich sind, um das gesamte Unterfangen zum Erfolg zu bringen. Jetzt sind wir endlich kurz vor dem Ziel.

Gemeinde Altenholz
Der Bürgermeister