Schutzfristen für den Gehölz- und Baumbestand

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

Bäume, Hecken und Sträucher dienen einer Vielzahl von Pflanzen und Tieren als Lebensraum, Nahrung, aber auch Versteck- und Brutmöglichkeit.

Aus Gründen des Artenschutzes ist es in Schleswig-Holstein grundsätzlich verboten, in der Zeit vom

1. März bis 30. September,

außerhalb des Waldes und von gärtnerisch genutzten Flächen stehende Bäume, Hecken, Gebüsche und andere Gehölze zu entfernen oder auf den Stock zu setzen.

Zulässig sind schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen oder zur Gesunderhaltung von Bäumen sowie Rückschnitte für die Bewahrung der Verkehrssicherheit. Dies ist jedoch nur erlaubt, wenn sichergestellt wurde, dass die Pflanzen nicht als Brut- oder Lebensraum genutzt werden.

Ist ein Entfernen oder ein radikaler Rückschnitt aus wichtigen Gründen innerhalb der Schutzfrist  unabdingbar, so ist zuvor ein Antrag bei der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Rendsburg-Eckernförde einzureichen.

Nähere Informationen entnehmen Sie folgendem Merkblatt Baumschutz des Kreises Rendsburg-Eckernförde.
 pdfMerkblatt_Baumschutz.pdf

Weitere Auskünfte erteilt Frau Rachocki im Bau- und Ordnungsamt unter der Rufnummer: 0431/3201-413.

Gemeinde Altenholz
Der Bürgermeister
Bau- und Ordnungsamt

Hummeln sind wichtige Bestäuber unserer Wild- und Kulturpflanzen

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

Liebe Altenholzer,

auch wenn der Sommer mal wieder eine kleine Pause macht, gibt es fleißige Blütenbesucherinnen in unseren Gärten – die Hummeln. Die über 30 Hummelarten in Deutschland sind die einzigen Wildbienen, die sozial leben und ähnlich wie die Honigbiene Staaten bilden. Hummeln sind wichtige Bestäuber unserer Wild- und Kulturpflanzen, da sie im Gegensatz zur Honigbiene auch bei kühlen Temperaturen und schlechter Witterung fliegen. Während eines verregneten Frühlings gewährleisten Hummeln zur Obstblüte also die Bestäubung und damit eine gute Ernte von Äpfeln und Co.

Weniger Rasenpflege erzeugt einen lebendigen Garten

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

Liebe Altenholzer,

von frischen Hausbesitzern ist oft zu hören: „Mit dem Garten mach ich es mir leicht; vor allem Rasen, nur rundherum ein paar Beete, damit meine Frau etwas zu Pusseln hat." Ob Ansaat oder Rollrasen – Grasarten für den Rasen sind so ausgewählt, dass sie sich besonders gut über unterirdische Pflanzenteile ausbreiten. Sie sind nicht auf Blüten und Samen zur Vermehrung angewiesen. Mit jeder Mahd wird die Grasnarbe dichter.

Beschneiden der Blühsträucher

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

Liebe Altenholzer,

auch wenn wir auf den Sommer warten, genießen wir jetzt noch die für unsere Augen schönste Zeit des Jahres. Die frisch entfalteten Blätter geben den Bäumen je nach Art unterschiedliche Grünfärbungen, bevor daraus das Einheitsgrün des Sommers wird. Darüber hinaus ist Altenholz besonders außerhalb seiner Wälder reich an „Blütenbäumen" wie Eberesche, Felsenbirne, Flieder, Kastanie, Mehlbeerbaum, Traubenkirsche, Vogelkirsche, Weißdorn, Zierapfel.

Entsorgung von Bauabfällen

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

Liebe Altenholzer,

der Abbruch der Stifter Ladenzeile lockte viele Zuschauer an. Welcher Laie hätte gedacht, dass ein Riesengreifarm so gezielt arbeiten kann! Mit Fortschritt des Abbruchs wurden immer häufiger zum Abtransport getrennt abgelegte Baustoffe sichtbar. Geheimnisumwittert blieben für manchen Betrachter die großen weißen Säcke: „Big Bags" für Asbestzement und Glaswolle. Die Fasern dieser beiden Stoffe sind gesundheitsgefährdend und dürfen daher nur vorschriftsmäßig verpackt zur Entsorgung transportiert werden.